top of page

Brandschutzbeauftragter Bestellung (BSB)

Wann braucht ein Unternehmen einen Brandschutzbeauftragten, wie erfolgt die Bestellung und welche gesetzlichen Regelungen gelten für Brandschutzbeauftragte?

Der Brandschutzbeauftragte

Ein Brandschutzbeauftragter ist eine speziell ausgebildete und vom Arbeitgeber oder Betreiber schriftlich beauftragte Person, die den betrieblichen Brandschutz wahrnimmt. Sie gelten als zentraler Ansprechpartner in allen Belangen des  vorbeugenden, abwehrenden und organisatorischen Brandschutzes. In ihrer Beraterfunktion unterstützen sie die Geschäftsführung sowohl präventiv als auch in Notfallsituationen. In seiner Rolle ist der Brandschutzbeauftragte Mitarbeitern gegenüber weisungsberechtigt.


Brandschutzbeauftragte werden in den meisten Fällen aus den Reihen der eigenen Mitarbeiter gewählt. Alternativ kann auch ein externer Experte mit dieser Aufgabe betraut werden. Unabhängig, ob intern oder extern – Brandschutzbeauftragte müssen in jedem Fall eine entsprechende Ausbildung nachweisen können, die sie für diese Tätigkeit qualifiziert. Durch regelmäßige Fortbildungen müssen Brandschutzbeauftragte ihre Kenntnisse auffrischen und den aktuellen Gegebenheiten anpassen.

Was ist ein Brandschutzbeauftragter?

Pflicht in Unternehmen?
Gesetzliche Grundlagen

Ein Brand verursacht enorme wirtschaftliche Schäden. Im Jahr 2020 kam es in Deutschland zu 217.145 Bränden und Explosionen, die einen Einsatz der Feuerwehr erforderlich machten. (Quelle: bvfa.de) Die Sachschäden steigen für mittlere bis große Unternehmen schnell in Millionen-Höhe.

Auf die unmittelbaren Schäden eines Brandes folgen häufig weitere Kosten, wie Produktionsausfall oder dem Verlust von Marktanteilen. Demnach ist es für Unternehmen mehr als sinnvoll, in Brandschutzmaßnahmen zu investieren. Hierzu gehört auch die die Ernennung eines Brandschutzbeauftragten.

In Deutschland gibt es für Unternehmen keine generelle Pflicht für zur Benennung eines Brandschutzbeauftragten.

Allerdings gibt es einige gesetzliche Vorschriften, die für bestimmte Branchen oder Unternehmen einen Brandschutzbeauftragten erforderlich machen. Bei besonderem Gefahrenpotential kann auch die Versicherungen einen Brandschutzbeauftragten fordern.

Vorschriften und gesetzliche Regelungen für den Einsatz von Brandschutzbeauftragten
 

  • Muster-Verkaufsstättenverordnung (MVkVO)

    • In der MVkVO ist je nach Größe der genutzten Fläche die Ernennung eines Brandschutzbeauftragten vorgeschrieben.

  • Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) A2.2 "Maßnahmen gegen Brände" und Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG §5)

    • ​Aus der Gefährdungsbeurteilung kann sich die Notwendigkeit zur Bestellung eines Brandschutzbeauftragten ergeben.

  • Industriebaurichtlinien / Bauordnung der Bundesländer

    • In der Bauordnung der Bundesländern sind Vorgaben für die Bestellung von Brandschutzbeauftragten aufgeführt.

    • ​In einigen Bundesländern ist bei einer Geschossfläche größer als 5.000 m² Brandschutzbeauftragter zu bestellen.

Auch für Unternehmen, auf welche diese Regelungen nicht zutreffen, kann es durchaus sinnvoll sein, als ergänzende Brandschutzmaßnahme einen Brandschutzbeauftragten zu ernennen.

Wann brauche ich einen Brandschutzbeauftragten?

Angebot anfordern

Online Ausbildung für Brandschutzbeauftragte

Brandschutzbeauftragte in nur 5 Tagen flexibel online ausbilden.
Informieren Sie sich jetzt kostenfrei über die digitale Fortbildung an der ExpertMe Akademie.

Sie erhalten per Mail ein unverbindliches Angebot als PDF und eine Ausbildungsbroschüre mit allen Informationen zur Fortbildung für Brandschutzbeauftragte.

ExpertMe-Akademie-Ausbildung.png
Bestellung Muster

Wie erfolgt die Bestellung eines Brandschutzbeauftragten?

Die Bestellung eines Brandschutzbeauftragten erfolgt in der Regel schriftlich. Im Bestellungsschreiben werden Zuständigkeitsbereich, Aufgaben sowie die Rahmenbedingungen definiert. Die erforderliche Fachkenntnis gemäß DGUV Information 205-003 ist nachzuweisen.

 

Bei Bestellung des Brandschutzbeauftragten muss ihm Zugriff auf alle brandschutzrelevanten Unterlagen und Informationen sowie Zutritt zu allen betreffenden Liegenschaften und Räumen gewährt werden und eine Einweisung in die betrieblichen Gegebenheiten erfolgen.

Die zur Erfüllung der übertragenen Aufgaben erforderliche Arbeitszeit, benötigte Informationen und Arbeitsmittel sind dem Brandschutzbeauftragten zur Verfügung zu stellen.

 

Um die Kenntnisse des Brandschutzbeauftragten entsprechend der Regelwerke und Vorschriften aktuell zu halten, muss der Unternehmer dem Brandschutzbeauftragten gemäß Kapitel 8 der DGUV Information regelmäßig, aber mindestens alle 3 Jahre Fortbildungen ermöglichen.

Alternative: Externen Brandschutzbeauftragten bestellen

Für den Fall, dass dem Unternehmer bzw. der Unternehmerin keine eigenen Brandschutzbeauftragten zur Verfügung stehen oder kein eigenes Personal ausgebildet werden kann, kann ein externer Brandschutzbeauftragter beauftragt werden. Dieser muss ebenfalls die notwendige Qualifikation gemäß Kapitel 4 und 5 der DGUV Information 205-003 nachweisen.

Wichtig bei der Bestellung eines externen Brandschutzbeauftragen ist dessen Einbindung in die betriebliche Brandschutzorganisation. Er muss in der Lage sein, kurzfristig beratend zur Seite zu stehen. Von Seiten des Unternehmers ist darauf zu achten, den Brandschutzbeauftragten rechtzeitig in interne Abläufe wie Prozessänderungen oder Umbauten 

einzubinden. 

Muster Bestellungsschreiben Brandschutzbeauftragter

Was kostet ein externer Brandschutzbeauftragter?

Die Kosten für einen externen Brandschutzbeauftragten liegen zwischen 70 und 100 EUR netto pro Stunde. Der jährliche Betreuungsaufwand liegt je nach Unternehmensgröße und Struktur bei ca. 50 bis100 Stunden. Einige Firmen bieten eine Betreuung durch einen externen Brandschutzbeauftragten für einen festen monatlichen Preis an.

Auf mehrere Jahre gerechnet kann es sich lohnen, einen eigenen Mitarbeiter fortzubilden und in die Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten zu investieren. 

Muster Bestellformular herunterladen:

Externer Brandschutzbeauftragter
Aufgaben

Aufgaben eines Brandschutzbeauftragten

Die Hautpaufgabe des Brandschutzbeauftragten besteht darin, den Brandschutz-Verantwortlichen eines Betriebes (z. B. Arbeitgeber, Betriebsleiter, Behördenleiter, etc.) in allen Belangen des vorbeugenden, abwehrenden und organisatorischen Brandschutzes zu beraten. Hinzu kommen weitere Aufgaben wie die Ausbildung von Brandschutzhelfern, die Erstellung einer Brandschutzordnung, Kontrolle von Flucht- und Rettungswegen und vieles mehr. Die Aufgaben eines Brandschutzhelfers können natürlich in jedem Unternehmen variieren. Grundsätzlich zählen aber folgende Tätigkeiten allgemein zum Aufgabenbereich:

  • Erstellung eines Brandschutzkonzeptes

  • Ermittlung von Brand- und Explosionsgefahren

  • Kontrolle von Flucht-, Rettungs- und Notfallplänen

  • Erstellen der Brandschutzordnung Teil A, B und C

  • Instandhaltung von Brandschutz-Einrichtungen

  • Ausbildung von Brandschutzhelfern

  • Regelmäßige Brandschutz-Unterweisungen der Mitarbeiter

  • Organisation und Durchführung von Brandschutz- und Rettungsübungen

  • Zusammenarbeit mit Aufsichtsbehörden, Feuerwehr und Feuerversicherer

  • Beratung zur Einhaltung der Brandschutzbestimmungen bei Neu- und Umbauten.​​

Unterschied Brandschutzhelfer

Unterschied: Brandschutzbeauftragte und Brandschutzhelfer

Brandschutzhelfer und Brandschutzbeauftragte sind beide maßgeblich im betrieblichen Brandschutz involviert. Dennoch haben beide eine unterschiedliche Stellung im Betrieb.

Der Brandschutzbeauftragte ist direkt dem Arbeitgeber unterstellt und anderen Mitarbeitern gegenüber weisungsbefugt. Er arbeitet aktiv im vorbeugenden Brandschutz eines Unternehmens mit und muss dafür eine entsprechende Fachkunde nachweisen. Neben der Beratung des Brandschutz-Verantwortlichen ist er für die Ausbildung und regelmäßige Unterweisung von Brandschutzhelfern verantwortlich.

 

Diese üben ihr Amt zusätzlich zu ihrer eigentlichen Tätigkeit aus. Die Aufgabe von Brandschutzhelfern ist die tägliche Unterstützung im vorbeugenden Brandschutz und die Sensibilisierung im Arbeitsalltag. Ihnen wird insbesondere im Gefahrenfall eine besondere Aufgabe zuteil: Gemeinsam mit Evakuierungshelfern sorgen sie für die Sicherheit aller anwesenden Personen im Brandfall. 

In der Regel wird in Unternehmen ein Brandschutzbeauftragter ernannt und ca. 5% der Beschäftigten zu Brandschutzhelfern ausgebildet.

  • LinkedIn
  • Xing
Autor und Geschäftsführer Manuel Zabe

Manuel Zabe

Erstellt am: 11.02.2023
Zuletzt geändert: 14.06.2023

Geschäftsführer der ExpertMe GmbH und Experte für Arbeitssicherheit

Online Ausbildung für Brandschutzbeauftragte

Brandschutzbeauftragte in nur 5 Tagen flexibel online ausbilden.
Informieren Sie sich jetzt kostenfrei über die digitale Fortbildung an der ExpertMe Akademie.

Sie erhalten per Mail ein unverbindliches Angebot als PDF und eine Ausbildungsbroschüre mit allen Informationen zur Fortbildung für Brandschutzbeauftragte.

ExpertMe-Akademie-Ausbildung.png

Weitere Informationen für Brandschutzbeauftragte

Brandschutzbeauftragter Voraussetzungen

Welche Voraussetzungen gelten für Brandschutzbeauftragte und wer kann als Brandschutzbeauftragter bestellt werden?

Voraussetzungen-Brandschutzbeauftragte.png

Aufgaben von Brandschutzbeauftragten

Brandschutzbeauftragte übernehmen diverse Aufgaben des vorbeugenden, abwehrenden und organisatorischen Brandschutzes.

Aufgaben-Brandschutzbeauftragte.png

Brandschutz-Quiz

Testen Sie Ihr Brandschutz-Wissen mit echten Prüfungsfragen für angehende Brandschutzbeauftragte im interaktiven Quiz.

Brandschutz-Quiz.png

Brandschutzhelfer

Brandschutzhelfer sind für jedes Unternehmen mit mindestens einem Mitarbeiter in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben. Wie viele Brandschutzhelfer benötigt Ihr Betrieb?

Brandschutzhelfer Anzahl.png
bottom of page